Hier geht es zu Informationen zum Denkmalschutz in Würzburg

 

Informationen zur Stadtratswahl 2014:

Am 16. März 2014 für die kompetentesten Kandidaten/innen stimmen!

Wir gehen davon aus, dass es wenig sinnvoll ist einfach eine Liste anzukreuzen oder jemanden zu wählen, nur weil er oder sie sympathisch wirkt. Entscheidend sollte nur die Qualifikation der einzelnen Bewerber sein. Deshalb haben wir die Kandidaten mit einem Punktesystem bewertet. Untersucht wurde in zwei Kategorien in denen maximal je 4 Punkte erreicht werden konnten. Die Stadtratsanwärter mit den meisten Punkten werden mit „voll empfohlen“ gekennzeichnet. Weitere Kandidaten mit erhöhter Bepunktung werden als "Hoffnungsträger" bezeichnet. Details zur Untersuchung unten stehend.
 
ÖDP*:
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Nein
Raimund Binder
Engagement
Voll
Nein
Dagmar Dewald
Engagement
Voll
Nein
Wolf Bodisco
Engagement
Voll
Nein
Ulrike Häberlein
Engagement
Voll
Nein
Manfred Neuner
Engagement
 *max. 5 Kandidaten pro Liste von uns empfohlen. Die ÖPD hat jedoch insgesamt die meisten Punkte erhalten.
 
CSU*:
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Ja
Willi Dürrnagel
Abstimmungen, Engagement
Voll
Ja
Erich Felgenhauer
Abstimmungen
Voll
Ja
Kurt Schubert
Abstimmungen
Voll
Nein
Leonhard Landois
Engagement
Hoffnungsträger
Ja
Emanuele La Rosa
Abstimmungen
 *max. 5 Kandidaten pro Liste von uns empfohlen
 
Grüne:
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Ja
Silke Trost
Abstimmungen
Voll
Ja
Karin Miethaner-Vent
Abstimmungen, Engagement
Top-Hoffnungsträger
Ja
Antonio Pecoraro
Abstimmungen, Engagement
Hoffnungsträgerin
Nein
Christa Grötsch
Engagement
 
FWG
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Nein
Manfred Graus
Engagement
Top-Hoffnungsträger
Nein
Uwe Dolata
Engagement
Hoffnungsträger
Nein
Christian Loos
Engagement
 
ZfW
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Nein
Wolfgang Baumann
Engagement
Voll
Nein
Bernd Mars
Engagement
Hoffnungsträgerin
Nein
Renate Wolfart
Engagement
 
Die Linke
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Nein
Wigbert Baumann
Engagement
Hoffnungsträgerin
Nein
Heike Pauline Grauf
Engagement
 
FDP
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Hoffnungsträger
Nein
Holger Loos
Engagement
Hoffnungsträger
Nein
Jürgen Kirchner
Engagement
Hoffnungsträger
Nein
Peter Auffermann
Engagement
 
WL
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Hoffnungsträger
Nein
Harald Gilz-Thein
Engagement
Hoffnungsträgerin
Nein
Margot Raps-Hoelscher
Engagement
Hoffnungsträger
Nein
Siegbert Schneider**
Engagement
**Herr Schneider wird von uns neu zur Wahl empfohlen, nachdem er uns Dokumente zukommen ließ, die seine Eignung dokumentieren; vielen Dank Herr Schneider!
 
SPD
Empfehlung
Erfahrung als Stadtrat
Name
Gepunktet bei Kriterium
Voll
Ja
Udo Felbinger
Abstimmungen
Hoffnungsträger Nein
Joachim Schulz
Engagement
 
Jeder Wähler hat 50 Stimmen, von denen maximal 3 auf einen Kandidaten abgegeben werden dürfen. Auf die 16 voll empfohlenen Kandidaten könnten somit 48 Stimmen entfallen, 2 Stimmen könnten einem Hoffnungsträger gegeben werden. Außerdem ermöglichen die Hoffnungsträger dem Wähler nach eigenen parteipolitischen Vorlieben abzustimmen und dennoch Denkmalschutz und Stadtbild eine Stimme zu geben. Die beiden Hoffnungsträger mit der höchsten Punktzahl sind übrigens Antonio Pecoraro von den Grünen und Uwe Dolata von der FWG.
 
Die Bewertungskriterien:
  1. Abstimmungsverhalten: Untersucht wurde das Stimmverhalten im Stadtrat in den letzten beiden Legislaturen. Berücksichtig wurden wichtige Entscheidungen wie dem Forumbau der VR-Bank auf dem Markt, dem Abriss von Hof Emeringen, des Hochhauses Augustinerstraße, des Rathausehrenhofs oder der Mozartschule. Auch Entscheidungen zum Stadtbild, wie bei der Baumfällung in der Trautenauerstraße, der Bebauung des Platzschen Gartens oder dem neuen Geschäftshaus in der Spiegelstraße spielten eine Rolle. Weiterhin wurden Anträge und Redebeiträge bewertet, sofern diese für den AK D verfügbar waren.
 
  1. Engagement: Hier ging es um Verhalten außerhalb des Stadtrats. Dabei wurde insbesondere Engagement in Vereinen und Initiativen berücksichtigt, die Zusammenarbeit mit anderen Initiativen im Denkmalschutz und Stadtbild aber auch öffentliche Äußerungen und das eigene Wahlprogramm im Internet.
 
 
Da CSU-Mann Willi Dürrnagel die meisten Punkte bekam führt seine Partei die Liste an.
 
Für die Oberbürgermeisterwahl hat der AK Denkmalschutz übrigens keine Bedenken, dass ein schlechter Kandidat gewählt werden könnte. Er unterstützt sowohl Christian Schuchart als auch Muchtar Al Ghusain, Raimund Binder und Wolfgang Baumann. Diese Kandidaten haben alle Denkmalkompetenz.
 
Der Arbeitskreis Studierende und Arbeitende für Denkmalschutz wurde 2006 von Studierenden der Universität Würzburg gegründet und setzt sich für Denkmäler, das Stadtbild und eine nachhaltige Stadtentwicklung ein. Erstmals in Erscheinung getreten sind die jungen Denkmalschützer durch Aktionen zum Erhalt der Mozartschule und gegen die Bebauung des Nikolausberges über die auch bundesweit auf tageschau.de berichtet wurden. Seitdem kümmern sich die etwa 10 AKler auch um Themen im nahen Unterfranken. Letztes Jahr begann beispielsweise das Engagement gegen den Abriss von Synagogen in unterfränkischen Dörfern. Der AK ist Gründungsmitglied im Dachverband Denkmalnetz-Bayern.